Ökumenischer Männerkreis

„Und Gott schuf die Menschen nach seinem Bilde, er schuf sie als Mann und Frau.“

Betrachtet man unsere kirchengeschichtliche Entwicklung, könnte man den Eindruck haben, dass hauptsächlich Männer um Jesus herum wichtig waren. Bis auf seine Mutter, Maria Magdalena und einige wenige Frauen aus den biblischen Geschichten, sind es immer Männer die als Jünger oder Propheten erwähnt werden.

Wer wie ich in der Evangelischen Kirche erwachsen geworden ist, der hat sicher auch erlebt, dass nicht nur Männer für das Gelingen einer guten lebendigen Gemeinschaft wichtig sind, sondern natürlich auch Frauen. Klingt logisch, denn 2009 waren 51 % der Bevölkerung in Deutschland Frauen!

Schaut man kritisch in die Gemeinden, so haben augenscheinlich Männer ihre liebe Not mit „unserer“ Kirche und Berührungsängste – vor allem mit dem real existierenden Gemeindeleben. Der Anteil an Männern in den Gemeinden und die Anzahl der ehrenamtlichen sinken deutlich.

Statistisch gesehen ist die Kirche von morgen also kleiner, älter und – weil Frauen eben länger leben – noch weiblicher als heute. Der Mangel an Männern also ein demografisches Schicksal? Oder, kommt die Wirklichkeit von Männern in unserer Kirche nicht mehr vor?

Fakt ist, Männer bauen Beziehungen anders auf als Frauen und so wundert es eigentlich nicht, dass viele Frauen ohne Männer zu Veranstaltungen kommen oder Männer einfach fern bleiben, maximal die Frau abholen. Aber wo gehen Männer dann hin, wenn sie sich austauschen wollen, wenn sie Kraft schöpfen und den Wert des Lebens bestimmen wollen? Ins Kino, an den Computer, in die Kneipe oder in den Hobbykeller?

Vielleicht, aber doch wohl nicht in die Kirche?

Was möglich sein kann, wenn MANN sich in Bewegung setzt und MANN die Möglichkeiten in einer Gemeinde nutzen kann, ist durchaus berichtenswert und könnte zum Nach- oder Mitmachen einladen. Wir haben in unserer Gemeinde seit mehr als 4 Jahre einen Männerkreis. Wir laden jeden ersten Donnerstag im Monat, um 19 Uhr, zum ökumenischen Männerkreis ein. Inzwischen sind die Vorbereitungen und der Abend selbst für uns persönlich zu einem kleinen Schatz geworden.

Aus unserer Erfahrung wollen Männer nicht nur das Gemeindehaus malern, den Sand vom Buddelkasten im Gemeindekindergarten wechseln oder den Friedhof aufräumen, aber Männer wollen auch nicht nur „Formel eins“ sehen, von Fußball reden oder angeln gehen. Wichtig ist, dass man sich bewusst macht, dass Männer vor allem auch Menschen sind und eigene haben Bedürfnisse haben. Dann kann so etwas laufen, Männern Spaß machen und das Gemeindeleben bereichern. Wir haben einen neuen Termin. Wenn Sie im Kalender am 1. Donnerstag im Monat einen freien Platz im Kalender haben oder einfach mal was anderes mit freundlichen Menschen unternehmen möchten, dann laden wir Sie recht herzlich ein.

Zum Männerkreis im Gemeindehaus am Malchower Weg 2, 13053 Berlin, um 19 Uhr.

Wir starten an jedem 1. Donnerstag, um 19 Uhr, mit einem gemeinsamen Abendbrot und steigen dann ab in ein vorbereitetes Thema ein. Gern können Sie uns dazu ansprechen!

Mit freundlichen Grüßen das Vorbereitungsteam des Männerkreises
Detlew Labes, Vincent Kiefer und Frank Batsch

Aktuell erreichen Sie uns per Mail:
v.kiefer@taborbote-online.de oder f.batsch@taborbote-online.de