Gottesdienst zu Hause

Vor den Kirchen in Wartenberg und Malchow hängen Sonntag morgen kleine Beutel: Der Gottesdienst zum Mitnehmen. Hier finden Sie ihn zum Download. Mit Predigt, Gebet und einer wichtigen Bitte (Brief zur Kollekte): Gottesdienst zum Mitnehmen (PDF, hier klicken) von Pfr. Clemens Hochheimer Aktueller Brief zur Kollekte (PDF, hier klicken) von Pfrn. Renate Kersten
Vor dem Gemeindehaus hängen am Sonntag morgen kleine Beutel: Der Gottesdienst zum Mitnehmen. Diese Woche von Pfr. Clemens Hochheimer. Und hier können Sie ihn als PDF runterladen.

Passionsandacht vom 1. April 2020

  Liebe Leserin, lieber Leser, die Corona-Epidemie hat uns noch immer fest im Griff. Sie belegt Gedanken, Worte und Taten. In den Nachrichten werden wir über die aktuellen Entwicklungen in aller Welt auf dem Laufenden gehalten und die Zahlen über Neuinfektionen und Todesopfer versetzen einen in Erschrecken. Auf der Straße begegnen wir uns mit Abstand und jede Tür, jeder Einkaufswagen, den wir berühren, wird zur potentiellen Gefahr. Ein Leidensweg, den die Menschheit gerade geht. Er läuft parallel zur Passionszeit, in der wir uns gerade im Kirchenjahr befinden. Die Passionszeit ist für uns Fastenzeit. Sie ist gedacht als Zeit für Spiritualität, in der wir dem nachspüren sollen, was unser Leben eigentlich trägt. Sie ist gedacht als eine Zeit der Besinnung und der Wiederausrichtung auf Gott. Sie kann dazu dienen sich selbst zu reflektieren, eine schädliche Gewohnheit aufzugeben oder eine bessere zu etablieren. Sie kann mit Verzicht auf bestimmte Nahrungs- oder Genussmittel einhergehen oder mit dem Verzicht auf schlechte Angewohnheiten. In der Passionszeit sollen wir still werden – wie ursprünglich auch in der Adventszeit, der zweiten großen Fastenzeit im Kirchenjahr.
Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele; denn er ist meine Hoffnung. Er ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht wanken werde. Bei Gott ist mein Heil und meine Ehre, der Fels meiner Stärke, meine Zuversicht ist bei Gott. Hoffet auf ihn allezeit, liebe Leute, schüttet euer Herz vor ihm aus; Gott ist unsre Zuversicht. Psalm 62,6-9
Zuversicht ist das, was wir dieser Tage dringend brauchen. Zuversicht, dass der Zustand, in dem die Gesellschaft sich gerade befindet, bald enden möge. Mir erscheint es auf einmal nicht mehr wichtig, dass ich sieben Wochen keine Schokolade esse oder Whatsapp nicht benutze. Mir erscheint es wichtig Hoffnung zu zu bewahren – Zuversicht. Dass ich glaube, dass die Corona-Krise einen guten, keinen verheerenden Ausgang nimmt, insbesondere für die ärmsten Länder der Welt. Und diese Zuversicht schenkt mir Gott – mein Fels, meine Hilfe, mein Schutz. Denn ich weiß, unser Gott ist ein Gott des Lebens und nicht des Todes. Wir haben einen Gott, der erschafft, der die Dinge gut macht und nicht zerstört. Unser Gott ist ein Gott des Lebens und ich bin gewiss, das wird am Ende siegen. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Fastenzeit. Bleiben Sie heil. Ihr Pfr. Clemens Hochheimer Die Passionsandacht als Download (hier klicken, PDF)